Freiwillige Feuerwehr - Esch / WaldemsAnmelden

Übungen

Es ist seit einigen Jahren ein guter Brauch in der Feuerwehr, dass der erste Übungsabend ein Glühweinabend ist. Zu der Veranstaltung wird die Einsatzabteilung mit ihren Partnerinnen und Partnern eingeladen. Bei Glühwein, heißem Apfelwein, Kaltgetränken und lecker Gegrilltem sind wir ins neue Feuerwehrjahr gestartet.

In diesem Jahr haben wir wieder einmal einen Jahresabschluss gefeiert, Die Jahre vorher, haben wir das terminlich bedingt in die ersten Januarwochen verlegt. Wir trafen uns am Gerätehaus und wanderten Richtung Walsdorf. Auf halber Strecke wurden wir mit heißen und kalten Getränken versorgt. Leider fing es auf der letzten Wegstrecke an zu regnen, so dass wir nass aber unfallfrei an unserem Zielort Morcher Mühle ankamen. Hier wurden wir mit einem Buffet und Getränken bestens versorgt. Einige Mitglieder, die in fast allen Übungen anwesend waren, wurden mit Gutscheinen gedankt. Zur später Stunde fuhr uns unser Kamerad Thorsten Diehl aus Steinfischbach wieder sicher nach Hause. Vielen Dank an das Team der Morcher Mühle und an Thorsten Diehl.

Die letzte Übung in diesem Jahr wurde wieder dazu genutzt noch einmal die persönliche Schutzausrüstung zu überprüfen und zu pflegen. Anschließend gab es eine Einweisung in das Anlegen der Schneeketten auf die Einsatzfahrzeuge. Jeder hatte die Möglichkeit sowohl am Löschfahrzeug und am Einsatzleitfahrzeug die Ketten zu montieren und zu demontieren. Anschließend gab es das traditionelle Abschlussessen mit Brötchen, Brot und Hausmacher Wurst. Vielen Dank an unseren Bewirtschaftungstechniker, der uns das gesamte Jahr mit Essen und Trinken versorgt hat und in den Übungen für unser leibliches Wohl gesorgt hat. Die Einsatzabteilung wünscht allen Lesern, Gönnern und Unterstützer, Bürgerinnen und Bürgern ein ruhiges und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten und gesunden Start ins neue Jahr.

Unsere Atemschutz-Geräteträger haben sich am Dienstag in unserem Gerätehaus fortgebildet. Dabei ging es vor allem darum, wie man sicher in ein brennendes Haus hinein und danach wieder hinaus kommt. Daher wurde intensiv über die vorhandene Ausrüstung, den Partnercheck zum Einsatzbeginn, das Arbeiten mit der Wärmebildkamera und die Waldemeser Standardeinsatzregel zum Brandeinsatz gesprochen. Praktische Elemente waren das Ausrüsten im Feuerwehrfahrzeug während der Anfahrt zum Einsatzort und, für einige Kameraden, eine kleine Einsatzübung mit angeschlossenem Gerät. Unsere Ausbilder Wolfgang Baum und Uwe Bös betonten: „Die Atemschutz-Geräteträger gehen im Einsatz noch einige Schritte weiter auf die Gefahr zu als die anderen Einsatzkräfte. Deshalb ist es wichtig, sich konstant fortzubilden und Taktik und Technik im Einsatz jederzeit sicher zu beherrschen“.

Heute Abend stand Dienstsport auf dem Übungsplan. Wie vor 2 Jahren schon ging es für uns auf die Kartbahn nach Diez. Nach kurzer Einweisung in die Karts fuhren wir uns warm, lernten die Fahrzeuge kennen und beherrschen. Am Ender der Einführungsrunde standen die Platzierungen für das Rennen fest. Nach der Startaufstellung ging es los. In rasantem Tempo ging es über die Strecke bis nach 20 Runden die Sieger feststanden. Den Abend ließen wir in der Schnitzelalm bei guten Essen und Trinken ausklingen.

Heute Abend konnten wir unser Wissen in der Bekämpfung von Kleinbränden unter Beweis stellen und erweitern. Nach einer theoretischen Einweisung in die Arten der Feuerlöscher, ihrer funktionsweise und das taktische Vorgehen, wurde praktisch an der Übungslöschanlage die Brandbekämpfung durchgeführt. Mit Feuerlöschern und später auch mit dem Hohlstrahlrohr wurde beherzt der Kleinbrand gelöscht. Das Augenmerk beim Hohlstrahlrohr lag darauf, mit möglichst wenig Wasser den Brand unter Kontrolle zu bringen und anschließen zu löschen.