Freiwillige Feuerwehr - Esch / WaldemsAnmelden

Waldbrand

13.49 Uhr Einsatz für den Tagdienst Waldems, die Feuerwehr Idstein, Idstein Heftrich, Feuerwehr Niederhausen Drohneneinheit, Feuerwehr Weilrod Mauloff, Neuweilnau, Riedelbach, Altweilnau, Rod an der Weil, Feuerwehr Schmitten Niederreifenberg, Brandschutzaufsichtsdienst Rheingau Taunus, Polizei, Wasserwerk Waldems und Rettungsdienst.
Unklare Waldbrandlage im Bereich Reichenbach / Mauloff Rennstraße, es brannte neben einem Waldweg eine Fläche von 100x100m auf der sehr viel Totholz lag.
Danke für die professionelle Zusammenarbeit mit den Feuerwehren aus der Nachbarkommune und Nachbarkreis.

Um 07:03 Uhr wurden die Einsatzkräfte über den Funkmeldeempfänger zu einem Feuer klein Innerorts alarmiert. Als Hinweis von der Leitstelle wurde mitgeteilt, dass sich die Einsatzstelle im Gewerbegebiet in Esch befindet. Dort brennt ein Beet am Haus. Mitalarmiert wurden über den Tagdienstalarm alle Waldemser Feuerwehren. An der Einsatzstelle angekommen, brannte direkt an der Hausfassade eines Gewerbebetriebs trockenes Gras, die Fassade hatte bereits leichte Brandspuren. Nachdem das trockene Gras gelöscht war, wurde festgestellt, dass sich der Putz vom Sockel gelöst hatte. In Absprache mit dem Betreiber wurde der lose Putz entfernt und mit der Wärmebildkamera die Fassade überprüft. Vorsichtshalber wurde die Brandstelle noch mit einem Netzmittel bedeckt und anschließend Feuer aus gemeldet. Um 08:05 konnten die letzten Einsatzkräfte wieder ins Gerätehaus einrücken.
Mit im Einsatz waren die Waldemser Feuerwehren und der Gemeindebrandinspektor.

Gegen 17:45 am frühen Freitagabend wurden wir zu einer unklaren Rauchentwicklung im Wald zwischen Esch und Niederems, nahe der B275 alarmiert. Aufgrund der aktuell angespannten Waldbrandlage wurde neben uns der Waldemser Tagdienst und ein Tanklöschfahrzeug aus Idstein alarmiert. Während sich mehrere Löschfahrzeuge auf die Suche nach der Brandstelle machten wurde mit dem ELW am Gerätehaus Esch eine Führungsstelle gebildet. Nach etwa einstündiger gründlicher Suche konnte kein Feuer gefunden werden. Vermutlich handelte es sich um Dunst durch den voran gegangenen Regen.

In der kommenden Woche wird erneut mit zunehmender Waldbrandgefahr gerechnet. Melden Sie Brände und Rauchentwicklungen, auch bei Verdacht, sofort über den Notruf 112!

Um 17:33 Uhr wurden wir zusammen mit dem Tagdienst zu auslaufenden Flüssigkeiten auf der Kreuzung Tenne / B275 alarmiert. Wir besetzten das Hilfeleistungslöschfahrzeug und das Einsatzleitfahrzeug und rückten zu der gemeldeten Einsatzstelle aus. Auf halber Strecke kam die Rückmeldung von der Einsatzleitung, dass keine weiteren Kräfte benötigt werden und wir wieder in die Unterkunft einrücken können. Um 17:50 Uhr war der Einsatz für uns beendet.

13:42 Uhr, Alarm für die Feuerwehr Esch und den Tagdienst der Gemeinde Waldems. Gemeldet wurde ein Feuer klein Außerorts in Wüstems Richtung Landesstraße 3450. Eine genaue Ortsangabe konnte nicht gegeben werden. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug und der ELW wurden besetzt rückten zur angegebenen Einsatzstelle aus. Zeitgleich wurden auch die Einsatzkräfte aus dem Hochtaunus zu der Einsatzstelle alarmiert. Diese konnten schnell die Rückmeldung geben, dass sich der Brand im Gebiet des Hochtaunuskreises befindet und keine Unterstützung durch die Wehren aus Waldems benötigt wird. Wir brachen die Einsatzfahrt ab und rückten wieder ins Gerätehaus ein.

Heute wurden wir im Rahmen des Tagdienstes zu einem Hilfeleistungseinsatz nach Bermbach alarmiert. Die Information der Leitstelle lautete Wasserschaden, Wasserleitung geplatzt, Keller unter Wasser. Mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug fuhren wir die Einsatzstelle an. Dort angekommen, mussten wir aber nicht mehr tätig werden und konnten nach Rücksprache wieder in die Unterkunft einrücken.
Alarmiert wurde die Wehr Bermbach und der Tagdienst Waldems.

Um 17:06 wurden wir mit dem Alarmstichwort Türöffnung in Esch mit Sirene und Funkmeldeempfänger alarmiert. Der bereits eingetroffene Rettungsdienst konnte auf Grund verschlossener Türen und Fenster die hilflose Person nicht erreichen. Nachdem wir an der Einsatzstelle angekommen waren, wurde geklärt, ob ein Schlüssel bei den Nachbarn hinterlegt ist. Gleichzeitig erkundeten zwei weitere Trupps das Gebäude, ob ein Zugang zum Gebäude besteht, ohne sich gewaltsam Zutritt verschaffen zu müssen. Leider blieb uns bei diesem Einsatz nur die Möglichkeit, ein Fenster zu zerstören um an die hilflose Person zu kommen. Jetzt war der Weg für den Rettungsdienst frei um die Person untersuchen zu können. In der Zwischenzeit reinigten wir die Einsatzstelle vom zerbrochenen Glas. Nachdem der Rettungsdienst uns mitgeteilt hat, dass unsere Unterstützung nicht mehr benötigt wird, rückten wir von der Einsatzstelle ab. An der Einsatzstelle war die Wehr Esch mit Hilfeleistungslöschfahrzeug und Einsatzleitfahrzeug.
Da auch der Tagdienstalarm ausgelöst wurde, waren die Kameradinnen und Kammeraden von den Nachbarwehren auch vor Ort, brauchten aber nicht mehr eingreifen und konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.
Im Einsatz waren außer uns noch die Tagdienstgruppe der Waldemser Feuerwehr, der stellvertretende Gemeindebrandinspektor, der Rettungsdienst vom Roten Kreuz und die Polizei aus Idstein.

Um 16:18 rief uns der Funkmeldeempfänger zu einer Türöffnung bei einer hilflosen Person. Über Funk haben wir die Information bekommen, dass die Person noch selbst den Notruf abgesetzt hat, die Tür aber geöffnet werden muss. Schnell rückten wir mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug aus, der Einsatzleitwagen folgte. Nach kurzer Zeit hatten wir mit unseren Fahrzeugen die Einsatzstelle erreicht. Da bei unserm Eintreffen noch kein Rettungsdienst vor Ort war, wurde schnell die Tür geöffnet und das Gebäude nach der Person abgesucht. Diese konnte sich bemerkbar machen, so dass sie schnell aufgefunden werden konnte. Bis zum Eintreffen der Kollegen vom Rettungsdienst, wurde die Person von uns betreut und versorgt. Anschließend unterstützen wir den Rettungsdienst beim Transport in den Rettungswagen. Nachdem wir unsere Ausrüstungsgegenstände im Fahrzeug verstaut hatten, rückten wir wieder in die Unterkunft ein. Um 17:00 Uhr konnte Einsatzende gemeldet werden.
Im Einsatz waren außer uns noch die Tagdienstgruppe der Waldemser Feuerwehr, der Rettungsdienst vom Roten Kreuz und die Polizei aus Idstein.

Heute Vormittag wurden wir zusammen mit dem Tagdienst Waldems zu einem Einsatz mit auslaufenden Kraft und Betriebsstoffe sowie ein qualmender Motorraum alarmiert. Für die Dauer der Aufräum und Bergungsarbeiten war die K714 in beiden Richtungen voll gesperrt. Mit uns im Einsatz war auch noch die Polizei Westhessen, DRK Rettungsdienst Rhein-Main-Taunus und Hessen Mobil.

Gasalarm und Türöffnung in Waldems-Bermbach, so lautete die Einsatzmeldung heute um 12:06 Uhr für die Wehr Esch. Da die Wehr Bermbach bereits auf der Anfahrt war, rücken die ersten Kräfte aus Esch mit dem Einsatzleitfahrzeug aus. An der Einsatzstelle angekommen wurde die Rückmeldung gegeben, dass es nach Gas riecht und die Bewohner des Gebäudes nicht gesehen wurden. Nachdem sich Zugang zu dem Gebäude verschafft wurde, konnte festgestellt werden, dass die Bewohner nicht im Gebäude waren. Die eingetroffenen Mitarbeiter vom Gasversorgungsunternehmen und der Schornsteinfeger konnten nach einer Messung Entwarnung geben. Das HLF aus Esch brauchte nicht mehr auszurücken. Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet und wir konnten wieder in die Unterkunft einrücken

« Ältere Einträge |