Freiwillige Feuerwehr - Esch / WaldemsAnmelden

Brennt Harvester

16:33 Uhr Einsatz für alle Waldemser Wehren, Kleinbrand Außer Orts, brennt Holzrücker. Sofort wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug besetzt und Richtung Einsatzstelle ausgerückt. Nach kurzer Zeit folgte der Einsatzleitwagen. Nach dem Stichwort von der Leitstelle konnte davon ausgegangen, dass mit den vorhandenen Löschfahrzeugen der Brand schnell gelöscht werden kann. An der Einsatzstelle angekommen, mussten wir schnell feststellen, dass alle Waldemser Wehren mit ihren wasserführenden Fahrzeugen diesen Brand nicht löschen können. Schnell wurden die Tanklöschfahrzeuge aus Idstein und Niederreifenberg zur Unterstützung nachgefordert. Die Holzvollerntemaschine, ein sogenannter Harvester stand in Vollbrand, beim Eintreffen platzen die Reifen, die wegfliegenden Gummiteile entzündeten die Brennenden Teile den Waldboden. Um einen größeren Flächenbrand zu verhindern, wurden weitere Rohre zur Flächenbrandbekämpfung eingesetzt. Es mussten 600 m Schlauchleitung verlegt werden um eine kontinuierliche Versorgung mit Wasser durch die pendelnden wasserführenden Fahrzeuge sicherstellen zu können Als ausreichend Löschwasser durch die eingetroffenen Fahrzeuge zur Verfügung stand, wurde ein umfassender Schaumangriff auf das brennende Fahrzeug vorgetragen. Mit der Wärmebildkamera wurden versteckte Glutnester gesucht und abgelöscht. Nach 3 Stunden konnte Feuer aus gemeldet werden und der Rückbau beginnen. Im Gerätehaus Esch wurden dann die Fahrzeuge wieder aufgerüstet um für die nächste Alarmierung Einsatzbereit zu sein. Die Gerätewarte werden in den nächsten Tagen noch reichlich Arbeit haben bis alles wieder sauber und trocken ist. Nach 4,5 Stunden konnten die letzten Kräfte das Gerätehaus verlassen und nach Hause gehen. Eingesetzt waren alle Wehren aus Waldems sowie das Tanklöschfahrzeug aus Idstein und Niederreifenberg. Vielen Dank für eure Unterstützung.

Feuer klein außerorts, mit dieser Alarmmeldung wurden wir am Sonntag 21.03. um 15:00 Uhr von der Leitstelle alarmiert. Gemeldet wurde ein Feuer in der Nähe der B 275 Richtung Bermbach im Waldbereich. Mit dem Hilfeleitungslöschfahrzeug, gefolgt vom Einsatzleitwagen fuhren wir die Einsatzstelle an. Die bereits an der Einsatzstelle eingetroffene Polizei lotste uns in eine Verbindungsweg (Alte Idsteiner Straße). Dort teilten Spaziergänger mit, dass im Bereich des Waldes ein Feuer gesichtet wurde. Der Gruppenführer und die Polizeibeamten erkundeten zu Fuß die Einsatzstelle. Nach kurzer Zeit konnte Rückmeldung gegeben werden, dass nur noch einige glimmende Äste vorgefunden wurden. Ein Einsatz für das Löschfahrzeug musste nicht mehr erfolgen. Um 15:30 Uhr verließen wir die Einsatzstelle Richtung Unterkunft. Der Einsatz war für die Wehr beendet.
Eingesetzt waren die Freiwillige Feuerwehr Esch mit 2 Fahrzeuge und die Polizei mit einem Fahrzeug.

Gebäudebrand in Waldems-Steinfischbach
Um 06:45 Uhr wurden alle Waldemser Wehren zu einem Zimmerbrand nach Steinfischbach alarmiert. Noch bevor wir an der Einsatzstelle angekommen waren wurde die Rückmeldung gegeben, dass es sich nicht nur um einen Zimmerbrand sondern um einen Dachstuhlbrand handelt. Die beiden Bewohnerinnen des Gebäudes konnten sich noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte selbst retten. Schnell wurden die Drehleitern aus Idstein und Bad Camberg nachalarmiert. Atemschutzgeräteträger wurden unter Umluft unabhängigem Atemschutz im und am Gebäude eingesetzt. Im Laufe des Einsatzes wurden weitere Kräfte alarmiert um die Bereitstellung an Atemschutzgeräteträgern sicher zu stellen. In kurzer Folge wurden weitere Kräfte aus Weilrod-Riedelbach und der Katastrophenschutzzug aus Hünstetten nachalarmiert. Durch starken Schneefall wurden die Löscharbeiten erschwert. Da sich abzeichnete, dass es ein längerer Einsatz werden wird, wurden die Einsatzkräfte vom Betreuungszug des ASB Taunusstein am Gerätehaus in Steinfischbach verpflegt. Das Gerätehaus in Waldems-Esch wurde nachbesetzt um aufgebrauche Atemluftflaschen zu füllen und trockene Ersatzkleidung an die Einsatzstelle zu bringen. Bürgermeister Markus Hies kam an die Einsatzstelle und machte sich ein Bild von der Schadenslage. In der Spitzenzeit des Einsatzes waren über 120 Einsatzkräfte vor Ort. Die Kreisbrandmeister des Rheingau-Taunus-Kreises unterstützten die Führungskräfte vor Ort. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswagen und 1 Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort in Bereitschaft, die Polizei Idstein war mit mehreren Kräften an der Einsatzstelle. Um 13:00 Uhr konnten wir dann auch mit dem Einsatzleitfahrzeug die Einsatzstelle verlassen. Bis auf eine verletzte Einsatzkraft konnten alle Einsatzkräfte unversehrt die Fahrt in die Unterkunft antreten. Die Bewohnerinnen des Gebäudes konnten in anderen Wohnungen unterkommen, da das Gebäude nicht mehr bewohnbar ist.
Ein besonderer Dank gilt den Bürgerinnen und Bürgern aus Steinfischbach, die sofort die Einsatzkräfte mit Warmgetränke versorgten.

„Feuer klein, qualmt Grünschnitt in Wüstems“ so lautete die Alarmierung heute Nachmittag für den Tagdienst Waldems. Nach Rückmeldung von den ersten Kräften brauchten wir nicht mehr ausrücken. Die Kameraden aus Wüstems, Niederems und Reichenbach waren mit genug Personal vor Ort und konnten den Einsatz abarbeiten, somit brauchten wir nicht mehr tätig werden. Das war wie alle Jahre wieder ein unnötiger Einsatz für die Waldemser Feuerwehr, „HEISSE ASCHE“ gehört einfach nicht auf den Grünschnitt !!!

Erster Einsatz für unser neues Löschfahrzeug. Um 16:49 Uhr wurden wir, zusammen mit den Kameradinnen und Kameraden des Tagdienstes von der Leitstelle alarmiert. Gebäudebrand in Steinfischbach, konnten wir auf dem Display des Funkmeldeempfängers lesen. Sofort wurde bei vielen Kameradinnen und Kameraden der Brand im Januar dieses Jahres in Erinnerung gerufen. Die Fahrzeuge wurden besetzt und es ging mit Blaulicht und Sondersignal Richtung Steinfischbach. Kurz hinter Esch kam die Rückmeldung der zuerst eintreffenden Feuerwehr aus Steinfischbach, kein Gebäudebrand, nur ein Feuer in einem Garten. Da keine weiteren Kräfte benötigt wurden, beendeten wir unsere Einsatzfahrt und fuhren in das Gerätehaus zurück. Die Atemschutzwarte tauschten noch die benutzen Atemschutzmasken der ausgerückten Wehren. Dann hieß es, Einsatz Ende. Mit uns alarmiert wurden noch die Waldemser Wehren aus den Ortsteilen Bermbach, Reichenbach Steinfischbach und Niederems sowie der Rettungsdienst.

Heute Morgen wurden wir zusammen mit den Idsteiner Feuerwehren zum Altenwohnheim nach Oberrod alarmiert. Dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle wurde durch die Leitstelle über Funk mitgeteilt das kein Einsatz mehr für die Feuerwehr nötig sei. Es war ein Fehlalarm. Der betroffene Melder wurde durch die Kameraden vor Ort zurückgesetzt und wir fuhren wieder in die Unterkunft.

Zimmerbrand in Heftrich in der Asylantenunterkunft hieß das Stichwort der Alarmierung am Sonntag um 14:44 Uhr. Mit unserem Löschfahrzeug und dem Einsatzleitfahrzeug fuhren wir die Einsatzstelle am Ortseingang von Heftrich an. Die Kameradinnen und Kameraden aus Heftrich hatten bereits den Löschangriff eingeleitet. Zum Glück war es nur ein Feuer in einer Stromverteilungsanlage. Unsere Wärmebildkamera wurde noch zum Absuchen von Gutnestern eingesetzt. Anschließend konnten wir die Einsatzstelle verlassen. Nach Aufrüstung der Fahrzeuge war der Einsatz um 15:30 Uhr beendet. Mit uns waren die Feuerwehren aus Idstein-Heftrich, Kröftel, Nieder-Oberrod und Idstein Kern an der Einsatzstelle sowie der Rettungsdienst und die Polizei.

Heute wurden wir um 12:57 Uhr zu einem Waldbrand alarmiert. Gemeldet wurde ein Waldbrand Nähe der B8, im Bereich Idstein-Oberrod. Außer der Wehr Esch wurden noch alle Waldemser Feuerwehren mitalarmiert. Aus unterschiedlichen Richtungen wurde die gemeldete Brandstelle angefahren, ein Feuer war aber nicht sofort zu finden. Nach Rücksprache der Leitstelle mit dem Meldenden, konnte dann ganz gezielt das Gebiet angefahren werden. Dort angekommen stellte der Einsatzleiter fest, dass die Größe des Feuers nicht mehr nur von den Waldemser Wehren bekämpft werden konnte, zu groß hatte sich das Feuer bereits ausgebreitet. Sofort wurden alle Tanklöschfahrzeuge aus der Umgebung nachgefordert. Mit vereinten Kräften und einem beherzten und unermüdlichen Einsatz aller eingesetzten Kräfte, konnte um 16:00 Uhr Feuer aus Nachlöscharbeiten gemeldet werden. Die ersten Tanklöschfahrzeuge wurden in ihre Unterkunft entlassen. Um 17:00 Uhr waren dann auch die Waldemser Wehren am Gerätehaus in Esch, wo die Fahrzeuge aufgerüstet wurden. Dank an Bürgermeister Markus Hies, der während des Einsatzes die Kräfte mit Kaltgetränken versorgte und nach dem Einsatz noch eine Stärkung im Gerätehaus Esch bereitgestellt hatte. Um 17:45 Uhr war der Einsatz beendet. Eingesetzt waren alle Waldemser Wehren, die Tanklöschfahrzeuge aus Idstein Kern, Idstein Heftrich, Niedernhausen, Bad Camberg und Glashütten. Der Einsatzleitwagen des Rheingau-Taunus-Kreises, der Brandschutzaufsichtdienst, der Rettungsdienst, Polizei und Hessenforst. Allen Einsatzkräften herzlichen Dank für die sehr gute Zusammenarbeit.

Um 17:55 Uhr wurden wir zu einem Waldbrand nach Idstein-Oberrod alarmiert. Auf Anweisung der Einsatzleitung fuhren wir den Bereitstellungsraum am Feuerwehrgerätehaus Oberrod an. Schnell war klar, dass ein sichtbares Brandereignis nicht erkundet werden konnte. Nach Rücksprach mit dem Meldenden wurde der vermeintliche Bereich mit mehreren Feuerwehrfahrzeugen abgefahren, zum Glück ohne ein Feuer finden zu können. Anschließend kam die Rückmeldung, kein Feuer alle Kräfte können einrücken. Um 18:45 Uhr war dann auch für uns Einsatzende. Alarmiert waren die Wehren Idstein-Oberrod, Idstein Kröftel, Idstein Heftrich, Idstein Stadt und alle Feuerwehren aus Waldems.
In diesem Zusammenhang bitten wir alle Waldemser Bürgerinnen und Bürger, auf Grund der extremen Wald- und Flächenbrandgefahr, achtsam mit dem Umgang von offenem Feuer oder Flammen zu sein. Stellen sie eine außergewöhnliche Rauchentwicklung fest, informieren sie die Leitstelle. Nur eine schnelle Bandbekämpfung kann einen ausgedehnten Flächen oder Waldbrand verhindern.

Heute Mittag sind wir im Rahmen des Tagdienstes zu einer brennenden Rundballenpresse alarmiert worden. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr konnte der Landwirt seine brennende Rundballenpresse noch vom Feld auf den Weg ziehen. So konnte eine Ausbreitung des Feuers auf das Feld verhindert werden, er unternahm noch eigene Löschversuche mit dem Feuerlöscher. Die Kameraden aus Bermbach löschten die Presse ab und wir konnten die Wasserversorgung mit unserem Fahrzeug aufrechterhalten. Die Kameraden aus Heftrich wurden vorsorglich zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung nachalarmiert.

« Ältere Einträge |