Freiwillige Feuerwehr - Esch / WaldemsAnmelden

Übungen

Feuerwehr mal anders….., der Übungsabend stand unter dem Motto der Gesunderhaltung unserer Einsatzkräfte. Unter Anleitung der Physiotherapeutin Ute Hitzeroth wurde das richtige Heben, Halten und Tragen vermittelt und geübt. Gerade im Übungsdienst und im Einsatz sind Einsatzkräfte immer wieder gefordert, schwere Ausrüstungsgegenstände zu bewegen. Das fängt bei Schlauchtragekörbe, technischem Rettungsgerät wie Schneidgerät und Spreitzer sowie das Tragen der schweren Tragkraftspritze. Diese Belastungen fordern den Körper und das komplette Skelettsystem sehr. Um die Einsatzkräfte bis ins hohe Alter gesund zu erhalten, hat sich die Wehrführung entschieden, mit unterschiedlichen Maßnahmen die Gesunderhaltung zu steuern. So wird seit Jahren an der ergonomischen Verladung der Geräte gearbeitet, sowie dies im Rahmen der Einbauten möglich ist. Durch Gefährdungsbeurteilungen und Ermitteln von Belastungen durch Heben, Halten, Tragen, Ziehen und Schieben der Leitmerkmalmethode sollen Belastungen im Einsatzdienst ermittelt und Lösungsmöglichkeiten gefunden werden. Heute waren die Profis dran, und jeder konnte wichtige Erkenntnisse nicht nur für den Feuerwehrdienst mitnehmen. Die Gesunderhaltung der Einsatzkräfte wird auch in der Zukunft immer wieder ein Bestandteil der Übungen und Weiterbildungen sein. Vielen Dank an Ute Hitzeroth das du dir die Zeit für uns genommen hast, unser Rücken wird es uns danken.

Am Dienstagabend standen auf dem Übungsplan Fahrzeugkunde und üben mit dem neunen technischem Gerät Stab Fast. Eine Gruppe begann mit der Fahrzeugkunde. Dieses mal etwas anders als sonst. Die Gruppe erarbeitete theoretisch die Beladung des LF 8/6. Anschließend wurde am Fahrzeug geprüft ob die erarbeitete Beladung komplett aufgezeigt wurde Die zweite Gruppe übte mit dem neuen Abstützgerät Stab Fast, welcher neu auf dem Fahrzeug verladen ist. Schnell wurde erkannt, dass weitere Übungseinheiten notwendig werden um alle technischen Möglichkeiten erarbeitet zu können. Damit alle in den Genuss der theoretischen und praktischen Ausbildungen kamen, tauschten die Gruppen die Stationen.

Es war mal wieder soweit…… Faschingszeit ist Billard Zeit bei uns in der Übung. Wir verbrachten einen super Abend zusammen. Zur Stärkung ging es dann im Anschluss in die Morcher Mühle zum Schnitzel Essen. Rundum ein gelungener Abend. Hier ein paar Impressionen.

Gestern Abend hatten wir noch mal das Thema Retten aus Tiefen. Als Einsatzlage war ein abgestürzter Arbeiter angenommen, der beim Reinigen des Hochbehälters von der Leiter in den Behälter abgestürzt war und schonend gerettet werden musste. Auch hier war die Kreativität und Erfahrung der Einsatzmannschaft gefragt, da die Räumlichkeiten beengt waren. Mit vereinten Kräften wurde der Verletze gerettet. Vielen Dank noch an die Kollegen vom Wasserwerk Waldems, die es ermöglicht haben die Übung im Hochbehälter durchführen zu können.

Da es zwischen den Jahren alles wieder so eng war hatten wir uns entschieden die Jahresabschlussfeier von 2017 im Januar 2018 durchzuführen. Am Samstag war es nun soweit. Wir trafen uns zu einer Wanderung, mit zwei Zwischenstopps, von Esch nach Heftrich in die dortige Gaststätte „Zum Taunus“, mit Glühwein unterwegs und anschließendem super Essen verbrachten wir einen schönen Abend. Hier ein paar Impressionen. Verschiedene Mitglieder erhielten noch eine kleine Aufmerksamkeit in Form von Gutscheinen für die meistbesuchten Übungen im Jahre 2017.

Am gestrigen Übungsabend lernten wir den Werkzeugsatz "Maschinenunfälle" der Kameraden aus Reichenbach kennen. Diese Werkzeuge kommen z.B. zum Einsatz, wenn Menschen mit Körperteilen in Maschinen eingeklemmt werden, aber auch Ringe an verletzten Fingern oder andere Zwangslagen lassen sich damit beseitigen. Wir lernten die Einsatzmöglichkeiten kennen und konnten alles einmal am lebenden Objekt ausprobieren. Vielen Dank an die Kameraden aus Reichenbach.